Chrome als Browser unter Android ist schon ganz toll, denn zum einen erzeugt der Browser kaum nennenswerte Last und zum anderen ist der Seitenaufbau auch relativ schnell da Chrome als Browser direkt auf das Android System zugeschnitten ist. Also passt doch alles wunderbar und das Surfen im Internet könnte besser nicht sein. Mitnichten!

Werbung ist die Seuche des Internet.

Denn das Internet ist voll von Werbung die sich mal mehr und mal weniger aufdringlicher sowie nervend präsentiert. Dazu kommt dann noch der Einsatz jener Cookies die nicht zum Essen gedacht sind, zumindest nicht für Menschen, und anbei noch jede Menge an Scripten deren einzige Daseinsberechtigung zu sein scheint den Besucher einer Webseite möglichst intelligent zu verfolgen um daraufhin die Werbung besser anzupassen.

Wenn ich alleine schon als Beispiel auf heise.de mich begebe ohne ein AdBlock Plugin für den Browser, dann läd diese Webseite nicht nur langsamer sondern ist auch vollgepackt mit jeder Menge an Werbung. Begründet wird der Einsatz von Werbung in Form von „Bannern mit Texten“ meistens in der Art, das ohne dessen Einsatz die Bereitstellung des gesamten Angebot nicht oder nur eingeschränkt möglich wäre.

Ich bin nach wie vor der Meinung sowie Ansicht, das wenn eine Webseite ohne die Einnahmen aus der Werbung nicht bestehen kann weil die Nutzer nicht bereit sind für das Angebot zu zahlen, dann sollte entweder das Angebot sich dahingehend verändern dass die Nutzer bereit sind dafür zu zahlen oder das gesamte Projekt in Teilen eingestellt werden bis der Betrieb gewährleistet werden kann oder eben komplett eingestellt.

Werbung in der derzeitigen Art und Weise ist die Seuche des Internet, vor allem die Varianten davon die nervig blickend um die Aufmerksamkeit des Besucher buhlen oder automatisch irgendwelche Töne sowie Musik abspielen. Manch eine Webseite verwendet soviel von dieser Art von Werbung das selbst der geübte Nutzer kaum noch den Unterschied zwischen Inhalt und Werbung ausmachen kann, was für die Werbeindustrie dann einem gelungenen Einstand gleich kommt.

Kaum eine bessere Kopie von Chrome als Browser.

Wenn ich im Chrome Browser keine Werbung sehen will dann habe ich mit der Version für Android dabei keine Chance, denn anders als in der Version für Windows erlaubt Chrome unter Android keine Installation von Plugins. Grund dafür dürfte wohl der sein, das Google sich das eigene Geschäft mit der Werbung nicht verderben will denn davon lebt Google maßgeblich immer noch sehr stark.

Alternativen zum Chrome Browser unter Android sind viele vorhanden und alle mit fast dem selben versprechen, besser zu sein als der Chrome Browser.

Letztendlich schaffen nur die wenigsten diese eigene Zielsetzung auch entsprechend umzusetzen, denn meistens bleibt bei all den ambitionierten Ansprüchen die Geschwindigkeit oder allgemein die Leistung auf der Strecke. Ein wahrlich derbes Beispiel dafür ist der Firefox Browser, welcher schon in der Basis Installation deutlich mehr Leistung unter Android verbraucht als der Chrome Browser.

Ob nun der Opera Browser sowie der Firefox Browser in all deren verschiedenen Varianten oder Dolphin Browser oder Via Browser oder Samsung Browser, oder was es da sonst noch gibt auf dem Markt. Alle samt geben große Versprechungen aus und können letztendlich selten auch nur einen Teil davon einhalten.

Brave ist die besser Version von Chrome als Browser.

Dann entdeckte ich neulich den Brave Browser im Play Store von Google und war zu erst sehr skeptisch als ich dessen Beschreibung mir anschaute, denn dort wurde eben so in hohen Tönen davon geschwärmt was Brave alles anders sowie besser machen würde wie Chrome und überhaupt da noch eine Besonderheit bei wäre welche die Thematik um Werbung grundlegend verändern würde.

Wieder mal viel BlaBla bei der Präsentation der App, wie das auch bei vielen anderen der Fall ist und am Ende meistens nicht mehr viel davon übrig bleibt. Das war so mein erster Gedanke dazu und doch forschte ich weiter, denn das alles klang viel zu gut um wahr zu sein. Irgendwo musste da ein Haken sein der nicht auf den ersten Blick ersichtlich war.

Also startete ich eine Suche um herauszufinden was der Brave Browser ist und angeblich soviel anderes macht als seine Mitstreiter. Relativ schnell fand ich einen Verweis in die Wikipedia und danach einen weiteren Verweis auf einen Artikel bei Hackernoon, deren Texte ich schon des öfteren gelesen habe da einfach gut. Nach ein paar weiteren Minuten des Suchens sowie lesen von Texten zu und um den Brave Browser war für mich klar, das will ich auch mal selbst ausprobieren und so installierte ich Brave kurzerhand auf meinem Huawei Mate 10 Pro.

Was ich ganz fantastisch beim Brave Browser finde ist jenes stilisiertes Löwen Icon im Browser selbst, wodurch mit einem einzigen drauf tippen sofort ersichtlich wird was alles für Möglichkeiten existieren beim blockieren. Einfach die entsprechenden virtuellen Schieberegler betätigen und schon sind Cookies und Tracker sowie Scripte ausgesperrt bei der Verfolgung meines Besuch auf einer Webseite, so muss das sein.

Nach nur ein paar Tagen des ausprobieren vom Brave Browser entschied ich dann selbigen fortan als Haupt-Browser zu benutzen und den Chrome Browser in die zweite Reihe zu verbannen. Denn alle Apps die ich häufig nutzte sind von unten nach oben auf dem Bildschirm angeordnet, unten also die am meist und ganz oben jene wenig genutzten Apps.

Seit ich den Brave Browser nun hauptsächlich nutzte als Browser zum Surfen im Internet, hat sich meine Laune beim besuchen der Webseiten grundlegend verbessert. Endlich sind die Zeiten vorbei in denen manche Webseite sich nur gähnend langsam aufbaute oder gar beständig etwas noch nach laden tat nur um dann automatisch noch mal neu zu laden.

Wer jetzt herum mault das ich mit diesem Verhalten das Bestehen mancher Webseiten gefährden würde, dem sei gesagt noch mal diesen Beitrag in Ruhe durch zu lesen denn zu diesem Thema habe ich bereits meine Ansicht dargestellt. Denn obwohl ich auch selbst Betreiber einer Webseite bin, vertrete ich diese oben im Text genannte Meinung weiterhin vehement.

Werbung geht auch anders, das beweisen eine Vielzahl von Webseiten tagtäglich. 😉

0